WordPress Bilder optimieren: Die 5 besten Plugins

Matthias Schaller Updated:

Viele von euch werden das Problem kennen: Die Google Pagespeed Insights raten euch dazu, eure Bilder besser zu komprimieren bzw. Moderne Bildformate wie webp bereitzustellen um die Ladezeit deiner Website zu verbessern. Auch bei der Suchmaschinenoptimierung spielt Bild Optimierung inzwischen eine wichtige Rolle.
Es gibt viele Lösungen die WordPress Bilder optimieren ermöglichen, mache sind kostenlos manche nur als Premium bzw. Abo Modell zu haben. Im folgenden möchte ich euch die verschiedenen Lösungsansätze bzw. Plugins vorstellen und die Pros und Cons aufzeigen.
Nun zur eigentlichen Frage dieses Blogs:

Wie kann ich meine Bilder mit WordPress optimieren?

Ein wichtiger erster Schritt ist die Auswahl eines Plugins. Habt ihr ein Plugin gefunden, solltet ihr erst einmal herausfinden, wie viele Versionen für jedes hochgeladene Bild erstellt werden. Denn falls ihr entweder ein Premium Plugin nutzen wollt wie z.b. “WP Smush” oder die limitierte Free Version von “TinyPNG”, habt ihr nur eine begrenzte Anzahl an Bildern die ihr optimieren könnt, ohne ein Premium Upgrade.
Der einfachste Weg führt über die developer console von Chrome bzw. Firefox.

  1. Rechtsklick auf eines der Bilder im Frontend deiner Seite
  2. Klicke auf “Untersuchen” und du bekommst die einzelnen Bilder

angezeigt. Standardmäßig liefert WordPress Seit Version 4.4 ein srcset mit verschiedenen Bildgrößen für die diversen Smartphones Tablets und Desktop Geräte. Solltest du hier nur ein einziges Bild sehen, rate ich dir zur Verwendung von srcset oder dem <picture> tag.
Im folgenden Screenshot siehst du das ich für die Featured Images meiner Blogbeiträge 8 verschiedene Bildgrößen nutze:

wordpress srcset bilder optimieren mobil

Dass heißt:

Für jedes Bild das du hochlädst, generiert Tiny PNG 8 Bilder für die verschiedenen Geräte. Bei 10 genutzten Bildern macht das bereits 80 genutzte Bilder im Plan deines Plugins.

Nun erkläre ich dir die Handhabung für die Bild Optimierung in WordPress anhand meiner beiden Plugin Favoriten im Detail:

Bild Optimierung mit dem WordPress Plugin „TinyPNG“

  1. Installiert TinyPNG wie jedes andere WordPress Plugin auch.
  2. Klickt auf „Compress JPG and PNG Images“ im Bereich „Einstellungen“. Dort findet ihr nun diverse Einstellungen und könnt auf Wunsch eure kostenlose in eine Premium Version umwandeln:
Compress JPG and PNG Images Tiny PNG

Falls ihr auf Probleme stoßen solltet, empfehle ich euch auf jeden Fall die Aktivierung der „Neue Bilder während des Hochladens komprimieren“ Option. Das hochladen dauert damit etwas länger, aber es hilft, wenn es Probleme mit der Komprimierung gibt.

3. Im Bereich Bildgrößen solltet ihr sicherstellen, dass die von eurem Theme genutzten Bildgrößen alle aktiviert sind.

Im Tinify Konto Bereich findet ihr die verbleibenden Komprimierungen, welche ihr im Auge behalten solltet. Sollte euer Plan nicht ausreichen, könnt ihr dann auf einen Premium Plan oder ein anderes Plugin umstellen. Eine Alternative währe z.b. das Plugin Name einfügen und linken.

Alle anderen Einstellungen sind nicht zwingend nötig und können in ihrer Standard Einstellung gelassen werden.

Bonus Tipp:

Falls ihr Probleme bei der Nutzung des Plugins habt, empfehle euch das Plugin „Regenerate Thumbnails“ zu installieren, welches euch erlaubt, alle bereits gespeicherten Bilder zu löschen. Das ermöglicht es WordPress, alle Bilder mit dem neuen Bild Optimierungsplugin umzuwandeln.

WordPress bilder komprimieren ohne plugin

Falls ihr euch schon mal gefragt habt, ob ihr WordPress Bilder ohne Plugin komprimieren könnt, dann solltet ihr jetzt weiterlesen.

Prinzipiell lässt sich die Frage mit einem klaren ja beantworten. Ist es die beste Lösung zur Komprimierung von Bildern in WordPress? Nein.

Für diejenigen die Wert auf optimale Performance und Qualität wert legen rate ich zur Nutzung eines Plugins. Im EWWW Image Optimizer Kapitel erkläre ich im Detail, wie ihr mit dem EWWW Image Optimizer in WordPress kostenlos Bilder komprimieren könnt. Und das nicht nur äußerst effizient und mit hoher Qualität, sondern auch im Webp Format.

Solltest du dennoch WordPress Bilder ohne Plugin komprimieren wollen erkläre ich dir nun wie das im Detail funktioniert:

Wie man die Standard Bild Kompression in WordPress verändern kann

Standardmäßig ist die WordPress Bild Komprimierung bereits aktiv.

Falls du die Komprimierung allerdings verändern möchtest, musst du lediglich in deine functions.php den folgenden Code kopieren. Die Zahl spiegelt die Qualitätsrate der Bilder wieder. 100 entspräche einer Qualität von 100 Prozent. Wenn du diesen Wert auf 50 veränderst, werden deine Bilder auf 50% ihrer Original Qualität komprimiert:

add_filter('jpeg_quality', function($arg){return 75;});

Nachdem du diesen Code in deine functions.php kopiert hast, solltest du sichergehen, dass du deine thumbnails regenerierst , damit die Veränderungen sofort sichtbar werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.